Mundgeruch

Mundgeruch (Halitosis) ist eine ziemlich unangenehme Angelegenheit – nicht nur für den Betroffenen selbst, sondern auch für seine direkten Mitmenschen. In Ausnahmefällen – etwa nach einem knoblauchhaltigen Essen – wird jedem verziehen. Chronischer Mundgeruch jedoch kann einen Menschen leicht ins soziale Abseits stellen!
 
Ursache für Mundgeruch sind Schwefel- und Stickstoff-Verbindungen, die durch bakterielle Zersetzung von Nahrungsresten, Speichel und toten Zellen (Hautschuppen) entstehen und den unangenehmen Geruch hervorrufen. Zu 90 % kommt Mundgeruch aus dem Mund-, Nasen- und Rachenraum, nicht – wie häufig angenommen wird – als Folge eines Magenproblems.

Unsere Zahnärzte beraten Sie ausführlich zu diesem Thema und leiten die diagnostischen Maßnahmen ein, um der Ursache Ihres Mundgeruchs auf den Grund zu gehen.

Auslöser des Mundgeruchs:

Mangelnde Mund- und/oder Zungenhygiene: Bei ungenügender Mundhygiene erhöht sich die Anzahl der Bakterien in der Mundhöhle, wodurch der Mundgeruch verstärkt wird und auch chronisch verlaufen kann. Die Bakterien vermehren sich auf der Zungenoberfläche, auf allen Weichgeweben bis in die Zahnfleischtaschen und den Zahnhalteapparat hinein. Unser Augsburger Zahnärzte-Team rät deshalb zur täglichen Mundhygiene, bei welcher der Bakterienfilm gründlich entfernt werden sollte. Empfehlenswert sind neben Zahnbürste und Zahnpasta auch Zahnseide und Zahnzwischenraumbürsten sowie Zungenreiniger. Unterstützend kann auch eine PZR zur Eindämmung der Bakterien beitragen.

Kariöse Zähne: Karies wird durch Bakterien verursacht, die aus Zucker, der aus der Nahrung stammt, Säure produzieren, welche den Zahnschmelz angreift. Wird die Karies nicht behandelt, kann sie letztlich zur Zerstörung des Zahns führen. Kariöse Zähne sind Mitverursacher für Mundgeruch.

Alkohol und Rauchen: Der Konsum von Alkohol und Nikotin trägt darüber hinaus zu einem unangenehmen Mundgeruch bei.

Entzündungen der Mundschleimhaut: Abszesse im Mund, bakterielle Entzündungen der Mundschleimhaut und des Zahnfleisches (Gingivitis) oder auch Pilzinfektionen können den Mundgeruch verstärken.

Entzündungen des Zahnbettes (Parodontitis): Im Rahmen unserer parodontologischen Therapien machen wir Sie darauf aufmerksam, dass mangelnde Mundhygiene einen Risikofaktor für Erkrankungen wie Zahnfleischentzündung (Gingivitis) und die Entzündung des Zahnhalteapparates (Parodontitis) darstellt. Werden diese Entzündungen nicht fachkompetent behandelt, entstehen Zahnfleischtaschen, in denen sich die geruchsbildenden Bakterien ansiedeln können. Mundgeruch wird im Zuge der Diagnostik immer als ein begleitender Faktor bei Parodontitis überprüft.

Trockener Mund bei zu geringer Speichelproduktion: Trockener Mund und eine gebremste Speichelproduktion – die Bakterien werden nicht mit dem Speichel fortgespült (z. B. durch Schnarchen, nächtliches Atmen durch den offenen Mund verursacht) –, aber auch Tumore in der Mundhöhle, bestimmte Medikamente oder eine Krebstherapie können diese Symptome hervorrufen.

Infektionen im Nasen-Rachen-Raum: Mandel-, Rachen- oder Nasennebenhöhlenentzündungen können ebenfalls mit Mundgeruch einhergehen.

Vereinbaren Sie bitte einen Termin in unserem Zahnärztlichen Kompetenzzentrum, damit wir Sie beraten und Ihnen geeignete Lösungen gegen Mundgeruch anbieten können.

Ihr Zahnärzte- und Praxis-Team – Zahnärztliches Kompetenzzentrum bei der Jakobskirche MVZ, Augsburg